[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Sonnenalb.

Counter :

Besucher:386359
Heute:12
Online:1

Wetter :

 

Politischer Jahresauftakt 2017 :

Pressemitteilungen

Weißwurstfrühstück mit Politik auf dem Augstberg

Politischer Jahresauftakt der SPD Sonnenalb

Mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück startete kürzlich der SPD-Ortsverein Sonnenalb ins politische Jahr 2017. Ortsvereinsvorsitzender Frank Schröder konnte namens seiner Mitglieder neben dem stellvertretenden Trochtelfinger Bürgermeister Herbert Stelz einige Stadträte, die SPD-Kreisvorsitzende Ronja Nothofer  und  Bundestagskandidatin Rebecca Hummel im Versperstüble des Albvereins auf dem Augstberg  begrüßen. In einem kurzen Jahresrück- und -ausblick stellte Schröder fest, dass es nicht nur wegen der winterlichen Temperaturen zunehmend frostig geworden sei in Europa. Terrorangst und zunehmende Radikalisierungstendenzen verunsichern die Bevölkerung ebenso wie immer häufiger gestreute sogenannte „fake-News“. Das Wahlergebnis in den USA, der zu erwartende Rechtsruck bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich, die Vorgänge in der Türkei und die nicht enden wollenden kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien seien nicht gerade rosige Perspektiven im Neuen Jahr. Umso wichtiger sei es, so Schröder weiter, dass sich die Demokratischen Parteien noch mehr auf die freiheitlichen Werte des Grundgesetztes besinnen und enger zusammenrücken. Den Wählerinnen und Wählern müsse gerade in „postfaktischen Zeiten von facebook und twitter“ in Erinnerung gebracht werden, dass Deutschland gerade mithilfe dieser demokratischen und freiheitlichen Grundwerte in seiner fast siebzigjährigen Geschichte schon viele Krisen gemeistert hat  - vom Kalten Krieg über die RAF bis hin zur Wiedervereinigung.

Bundestagskandidatin Rebecca Hummel aus Eningen ließ die Mitglieder und Gäste in ihrem kurzen Grußwort mit einem Augenzwinkern wissen, dass sie im diesjährigen Wahlkampf „sicher keine Marmelade“ mehr verteilen werde. Das Alternativprogramm sei aber noch ein kleines Geheimnis. Inhaltlich wolle die Integrations- und Inklusionsbeauftragte der Stadt Münsingen bundesweit die Integration und Inklusion vorantreiben. Es gehe ihr generell immer um Teilhabe in der Gesellschaft, ob der Rente, beim Thema Altersarmut oder bei Flüchtlingen. Ein solides  Einwanderungsgesetz und ein deutlich  flexiblerer Arbeitsmarkt statt der weit verbreiteten prekären 450-Euro-Jobs sind weitere wichtige Schwerpunkt ihres Wahlprogramms, so Hummel weiter.

Bei winterlichen Temperaturen blieben die Genossen noch lange mit ihren Gästen in gemütlicher Atmosphäre beieinander und diskutierten über die große und kleine Politik.

 

- Zum Seitenanfang.