[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Sonnenalb.

Counter :

Besucher:391105
Heute:17
Online:1

Wetter :

 

Neue Gesichter und viele Ideen fürs Städtle :

Pressemitteilungen

Dr. Karin Goerlich und Helmut Mader führen offene Trochtelfinger Kandidatenliste „Sozial und Bürgernah/SPD“ an

Trochtelfingen

Mit nunmehr 14 Kandidatinnen und Kandidaten sieht sich die offene Kandidatenliste „Sozial und Bürgernah/SPD“ für die Gemeinderatswahl am 25. Mai gut aufgestellt. Die Amtsinhaber Dr. Karin Goerlich und SPD-Mann Helmut Mader treten für Trochtelfingen als Spitzenduo ebenso wieder an, wie die SPD-Gemeinderätin Birgit Schröder für den Ortsteil Mägerkingen. Neben den Amtsinhabern haben sich einige bekannte, aber auch neue Gesichter auf der Kandidatenliste eingefunden. Die Arbeiterin und Betriebsrätin Ursula Kast tritt bereits zum wiederholten Mal an, um als SPD-Mitglied Arbeiterinteressen in den neuen Gemeinderat einfließen zu lassen. Mit dem unabhängigen Bewerber Mehmet Özcan Sulu tritt in Trochtelfingen erstmals ein Kandidat mit Migrationshintergrund an. Der gelernte Lagerlogistiker ist in Trochtelfingen als Betreiber des „Regenbogenimbiss“ in der Vorstadt bekannt. Ihm folgen auf der Liste der Kassier des SPD-Ortsvereins, Informatikkaufmann Marcel Miny und als unabhängige Kandidatin die Krankenschwester Marita Sauter-Storz. Ebenfalls neu auf der Liste sind der Elektroniker Karsten Sander und der landwirtschaftliche Betriebshelfer Thomas Schmidle, beide parteilos. Der Schüler Malte Tielesch ist mit gerade 18 Jahren der Jüngste auf der Liste und tritt in Trochtelfingen als SPD-Kandidat für die jüngere Generation an. 

Gemeinderätin Birgit Schröder führt die Liste im Stadtteil Mägerkingen an. Ihr folgen als neuer Kandidat der parteilose Maschinenbaumechanikermeister Edwin Mader und die Erzieherin Dorothee Bosch/SPD. Erstmals tritt die offene Liste Sozial und Bürgernah/SPD mit der als Sozialarbeiterin tätigen Erzieherin Doris Wittner und dem Rentner Claus-Heinrich auch im Stadtteil Steinhilben an. Die beiden Steinhilber Kandidaten sind parteilos.

Bei der Nominierungsversammlung beschlossen die Kandidaten gemeinsam ein umfassendes Wahlprogramm, mit dem sie sich deutlich von den beiden anderen Trochtelfinger Listen unterscheiden wollen.  Sie setzen auf Mitwirkung und Mitverantwortung, das Engagement und die kritische Begleitung durch alle Mitbürgerinnen und Mitbürger. Für die Kandidaten und Kandidatinnen der offenen Liste Sozial und Bürgernah/SPD ist Trochtelfingen mit seinen Teilorten weitaus mehr als ein Wohnort. Hier gründen sich Identität und Heimat. Hier werden Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt gelernt und gelebt. Die kommunale Infrastruktur trägt wesentlich zur Verwirklichung von Chancen- und Teilhabegerechtigkeit bei. Sie beginnt im Kleinen – beim öffentlichen Personennahverkehr, bei Betreuungsplätzen, bei bezahlbarem Wasser, einer wenig belasteten Umwelt, bei der Versorgung mit Ärzten und Lebensmittelgeschäften, bei Bildungsangeboten in Schulen, Volkshochschulen und nicht zuletzt bei Freizeitangeboten für Jugendliche und Senioren.

Einzelheiten des Wahlprogramms und Portraitfotos der Kandidaten/Kandidatinnen können im Internet unter www.wahl-trochtelfingen.de abgerufen werden.

Ausdrücklich begrüßt wird  das Absenken des Wahlalters von 18 auf 16 Jahren.  Aktives und passives Wahlrecht für Menschen mit Migrationshintergrund sind für die Kandidaten eine Selbstverständlichkeit. Gelebte Chancengleichheit, gesellschaftlicher Zusammenhalt, mehr Demokratie und eine Politik, die heute schon an morgen denkt – dafür wollen sich Amtsinhaber und Kandidaten auch weiterhin im Gemeinderat einsetzen.

Frank Schröder, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Sonnenalb, beglückwünschte die 14 Kandidaten zu ihrer Nominierung. Mit der vor fünf Jahren getroffenen Entscheidung für eine parteioffene Liste sei es gelungen, so Schröder, mehr Kandidaten zur aktiven Teilhabe am kommunalen Geschehen zu gewinnen. Die Liste repräsentiere eine gesunde Mischung von Jung und Alt, Männern und Frauen aus allerlei Berufssichten. „Demokratie ist nur soviel wert, wie die Menschen, die in ihrem Namen sprechen“, zitierte Schröder bei der Nominierungsversammlung einen der ersten französischen Europapolitiker, Robert Schumann.

 

- Zum Seitenanfang.